Tipps für Ihren Garten

Durch richtig dosierte Düngung kann die Nährstoffversorgung entsprechend ergänzt werden. Jedoch sollte nicht später als Anfang Juli gedüngt werden, da eine zu starke stickstoffhaltige Düngung das Ausreifen der Triebe und damit die Winterfestigkeit gefährden kann.

Stauden wie Rittersporn, Paeonien und andere langstielige Blüten sind mit entsprechenden Hilfsmitteln wie Bambusstäbe oder Ruten zu stützen. Auch Stauden sind regelmäßig auszuputzen, verblühte Ansätze sind zu entfernen, damit sich eine entsprechende Nachblüte bilden kann.

Rosen sind im Juni / Juli nach der Blüte durch wegschneiden der verblühten Blumen entsprechend zu pflegen. Somit erreicht man eine zweite Blüte bis weit in den Herbst hinein. Die Blüte ist direkt unter dem 3. Blatt unterhalb der Blüte zu entfernen, denn zuviel Grün darf der Rose nicht verloren gehen, da sie die Blattmassen für einen gesunden Stoffwechsel benötigt.
Rosen bei Trockenheit bitte nicht mit dem Sprenger gießen, da dies den Pilzbefall auf den Blättern fördert und die Blüten verdirbt.

Rasenflächen sind regelmäßig zu schneiden, das Schnittgut ist zu entfernen. Beachten Sie die Rasendüngung der Flächen im Juni und eine ausreichende Bewässerung bei Trockenheit.

An heißen Tagen ist unbedingt für ausreichend Feuchtigkeit zu sorgen. Pflanzungen im Gartenbereiche und auch bepflanzte Kästen und Kübeln, bei denen nicht soviel Platz zur Feuchtigkeitsspeicherung vorhanden ist, sollten regelmäßig gegossen werden.
Wässern der Rasen- und Pflanzflächen sollten Sie nie bei starken Sonnenschein vornehmen, denn die Wassertropfen auf den Blättern wirken im Sonnenlicht wie ein Brennglas, was zu starken Verbrennungen führen kann.

In den Sommermonaten wachsen nicht nur die Pflanzen rasch und üppig, auch Tiere vermehren sich in dieser Zeit mit Vorliebe, da es Nahrung im Überfluss gibt. Der Schädlingsbefall ist entsprechend zu kontrollieren, was auch für Balkon- und Terrassenbepflanzungen gilt, welche regelmäßig auf Befall von Läusen oder Weißer Fliege zu kontrollieren sind. Vermeiden Sie jede Art der Überdüngung. Blattläuse lieben die zarten Triebe die durch Überdüngung leicht entstehen.